Wissenschaftliche Begleitung von F&E-Vorhaben

Als Beispiel für eine umfangreiche wissenschaftliche Begleitung von FuE-Vorhaben arbeitet seit neun Jahren die Programmbegleitung des BMWi-Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ am DBFZ.

Im Rahmen von Veranstaltungen sowie Fachtagungen und Workshops konnten durch das Förderprogramm bisher 150 Projekte und 375 Projektpartner aus klein- und mittelständischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen erfolgreich vernetzt werden. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Zusammenführung des wissenschaftlichen Outputs der Programmteilnehmer und der Transfer der Ergebnisse zu verschiedenen Akteursgruppen (Politik, Forschung, Praxis). Hierfür wurde eine Schriftenreihe entwickelt, in der bisher über 20 Bände sowie sechs Fokushefte zu verschiedenen Schwerpunktthemen (Biogas, Festbrennstoffe, Hydrothermale Prozesse, Bioenergietechnologien etc.) herausgegeben wurden.

Ferner organisiert die Programmbegleitung die projektübergreifenden Arbeitsgruppen des Förderprogramms im  Prozess zur Harmonisierung von Methoden und politischen Diskurses. Bisher wurden im Rahmen eines intensiven Diskussionsprozesses mit den Programmteilnehmern die Messmethodensammlungen zum Thema Biogas, Feinstaub und Vergasung sowie ein Methodenhandbuch (in Deutsch und Englisch) weiterentwickelt sowie gemeinsame Stellungnahmen verfasst. Seit 2016 ist das Förderprogramm Mitglied der BMWi-Forschungsnetzwerke. Hier koordinierte die Programmbegleitung die Erarbeitung von zukünftigen FuE-Empfehlungen im Rahmen des Konsultationsprozesses zum 7. Energieforschungsprogramm. Das Netzwerk besteht aktuell aus über 600 Mitgliedern. 

Die Dienstleistungen in der Übersicht

  • Wissenschaftliche Begleitforschung komplexer FuE-Verbünde

  • Wissenschaftliche Beratung und Begleitung von Bioenergieinitiativen in Kommunen/Regionen

  • Wissenschaftliche Begleitung von Forschungsprogrammen durch:

    • Vernetzung zwischen den Vorhaben

    • Zusammenführung des wissenschaftlichen Outputs und Wissenstransfer (Öffentlichkeits- und Pressearbeit)

  • Erhöhung der Sichtbarkeit und Außendarstellung der Programme

  • Koordination von projektübergreifenden Arbeitsgruppen

  • Koordination und Moderation von (gesellschafts)politischen Diskursen

  • Koordination von (Fach-)Veranstaltungen und Erstellung von Publikationen

  • Unterstützung von aktuellen Fachdialogen

  • Koordination von Harmonisierungsprozessen


Sie haben Interesse an einer Forschungskooperation mit dem DBFZ?
Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Ihr Ansprechpartner:
Romann Glowacki
Tel.: +49 (0)341 2434-464
Mobil: 0172-3733077

Kooperationsanfrage senden


 

Nächste Rubrik: » Wissens- und Technologietransfer