Willkommen auf den Seiten der Praxisbeispiele zu „Smart Bioenergy“!

Unsere Energie- und Stoffsysteme befinden sich derzeit in einer Transformation, die zentral durch die Notwendigkeit einer schnellen Senkung klimaschädlicher Emissionen angetrieben wird. Das Bewusstsein um die Folgen unseres Handelns auf den Planeten und die Endlichkeit der Ressourcen begründet eine bewusste und nachhaltige Nutzung von Biomasse.

Durch Anwendungen mit hohem technischen Niveau hat sich die moderne Nutzung von Bioenergie bereits in der Praxis etabliert. Sie leistet damit schon einen wichtigen Beitrag zu der Transformation. Vor diesem Hintergrund kommt es nun darauf an, den Betrieb zu optimieren und eine Einbindung in Systeme zu ermöglichen, die über eine nachhaltige energetische oder stoffliche Produktion aus der begrenzten Biomasse hinausgehen.

Die großen Worte der Stunde sind Integration und Vernetzung.

Es genügt nicht mehr einzelne Rohstofflieferanten, Energieerzeuger, Versorgungsnetzwerke und Verbraucher getrennt voneinander zu betrachten. Vielmehr vollzieht sich eine Entwicklung in Richtung verteilter, flexibler und systemorientierter Versorgung. Vorhaben, die diese Entwicklung mitbedenken, können durch den Einsatz innovativer Technologien und einer klugen Einbindung spezifischer Lösungen ins Gesamtsystem in der Zukunft besser zur vollständigen Versorgung mit erneuerbaren Energien beitragen. Konkrete Wege dahin sind zum Beispiel die Sektorkopplung und die Etablierung einer Kreislaufwirtschaft.

Das DBFZ sammelt genau solche Vorzeigebeispiele und stellt sie hier vor, um die Möglichkeiten zu veranschaulichen, die eine smarte Nutzung von Biomasse und Bioenergie bietet. Smart sind diese, da es hier nicht nur um technische Neuheiten geht. Es geht vor allem um durchdachte Lösungen, die flexibel dort eingesetzt werden können, wo sonst Möglichkeiten zum nachhaltigen Handeln fehlen oder zu teuer sind und dabei auch den Einfluss auf größere Systeme mitbedenken. Zu den Bereichen, in denen solche Lösungen wirken können, und dem dahinterstehenden Konzept finden Sie hier mehr Informationen.

Die vorgestellten Beispiele zeigen dabei alle ihre eigenen Stärken und illustrieren dadurch, auf wie vielen Wegen Biomasse und Bioenergie zu einem vernetzten, anpassungsfähigen und vor allem nachhaltigen System beitragen können.