Ansprechpartner

Organisatorisch:
Veranstaltungsmanagement
Katja Lucke
Tel.: (0)341 2434-119
E-Mail

Für inhaltlichen Fragen:
Die Ansprechpartner für inhaltliche Fragen finden Sie hier.

Programm

zum Download (Stand: 13.4.2018)

Die Veranstalter

Besichtigung der Forschungsinfrastruktur im Wissenschaftspark

 

Termin: 24. April 2018, 14 bis 14:45 Uhr
Eine Teilnahme ist aufgrund begrenzter Platzkapazitäten nur nach Voranmeldung möglich. 

Applikationszentrum (IOM)

Das Applikationszentrum, eine Technologieplattform des IOM beherbergt Hightech-Anlagen, wie Beschichtungsanlagen zur Herstellung von polymerbasierten Mehrfachschicht-Systemen im Rolle-zu-Rolle-Verfahren, einen Niederenergie-Elektronenbeschleuniger zur Membranmodifizierung im Rolle-zu-Rolle-Verfahren sowie Anlagen zur Plasma- und Ionenstrahlbearbeitung bzw. zum ionenstrahlgestützten Ätzen optischer Komponenten. Das Ziel ist, die am Institut entwickelten strahlenbasierten Hochtechnologien in die Wirtschaft zu transferieren, neue Verfahrenstechnologien unter industrierelevanten Bedingungen zu entwickeln und den Zugang zu ingenieurtechnischem Know-how für vor allem kleinere Unternehmen zu ermöglichen.

Forschungsbiogasanlage (DBFZ)

Die Forschungsbiogasanlage ergänzt das Spektrum der anwendungsorientierten Forschung am DBFZ zur Verbesserung des Prozessverständnisses und zur Steigerung der Effizienz der Biogasproduktion. Die Dimensionierung der Fermenter erlaubt die Durchführung von Experimenten im technischen Maßstab und gewährleistet so eine gute Übertragbarkeit der Ergebnisse in die Praxis. Die Anlage verfügt über zwei unabhängige Anlagenstränge mit identischer Kapazität, die ein- und zweistufig, mit optionaler Hydrolyse, betrieben werden können.

Gedenkstätte für Zwangsarbeit

In Leipzig-Schönefeld hatte die Hugo-Schneider-Aktiengesellschaft (HASAG), einer der größten Rüstungsproduzenten und Profiteure des nationalsozialistischen Zwangsarbeitssystems, ihren Hauptsitz. Hier mussten ca. 10.000 Menschen, vorwiegend aus Polen und der Sowjetunion, Panzerfäuste, Munition und andere Rüstungsgüter herstellen.

Seit 2001 existiert auf dem Gelände in der Permoserstraße eine Gedenkstätte mit einer Dauerausstellung zur Erinnerung an die ehemaligen Zwangsarbeiter_innen. Die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig erinnert an den Arbeitseinsatz tausender ziviler Zwangsarbeiter_innen, Kriegsgefangener und KZ-Häftlinge während des Zweiten Weltkriegs im städtischen Raum.

Geotechnik - den Untergrund erkunden und beobachten (UFZ)

Was passiert unterhalb der Erdoberfläche? Monitoring- und Erkundungstechnologien sind unverzichtbar, um sowohl natürliche als auch vom Menschen verursachte Prozesse und deren Auswirkungen im Untergrund zu beobachten. Auf der Basis von Monitoringdaten können Modelle entwickelt werden, mit denen wiederum natürliche Systeme abgebildet werden können. Am UFZ werden effiziente hochauflösende Mess- und Monitoringmethoden (weiter)entwickelt, um relevante physikalische und chemische Prozesse – etwa geothermische Prozesse oder das Vorkommen, die Ausbreitung und den Abbau von Schadstoffen im Untergrund – zu identifizieren und zu parametrisieren.

HTC-Labor (DBFZ)

Die Hydrothermale Carbonisierung ermöglicht die Umwandlung von Biomassen und biogenen Reststoffen in einen hochwertigen Brennstoff. Dabei ist der Einsatz nasser Biomasse möglich, was einen energetischen Vorteil darstellt. Das Produkt eignet sich als klimafreundliches Substitut für Kohle. Für die hydrothermalen Laboruntersuchungen stehen verschiedene Reaktoren zur Verfügung.

Leipziger Flussexperiment (UFZ)

UFZ-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler zählen und untersuchen Gewässerorganismen in einer Fließgerinne des Leipziger Flussexperiments. Das Flussexperiment des UFZ mit 47 jeweils 14 Meter langen Fließrinnen trägt dazu bei, die Wirkung von Pestiziden auf Wasserlebewesen unter deutlich realeren Bedingungen als im Labor zu erforschen. 

ProVis - das Hightech-Labor zur Visualisierung zellulärer Prozesse (UFZ)

Mit einer weltweit einzigartigen Konstellation modernster Geräte im UFZ-Hightech-Labor ProVis können einzelne Zellen, Wechselwirkungen zwischen Zellen und mikrobielle Gemeinschaften im Detail studiert und visualisiert werden, um sie für biotechnologische Anwendungen nutzbar zu machen. Die NanoSIMS, Herzstück des ProVis-Labors, ist ein Sekundärionen-Massenspektrometer mit einer räumlichen Auflösung von bis zu 50 Nanometern. Diese hohe Auflösung und ihre Massenempfindlichkeit ermöglichen es, Elemente und Isotope an Oberflächen von Zellen sowie chemische Veränderungen in Zellen gut nachzuweisen.

UFZ-Turm (UFZ)

Einen Überblick über das Gelände des Wissenschaftsparks verschafft ein 40 Meter hoher Turm auf dem UFZ-Gelände, der das städtebauliche Erscheinungsbild des Forschungscampus entlang der Torgauer Straße prägt. 

Verbrennungs- und Kompaktierungstechnikum (DBFZ)

Im Verbrennungstechnikum werden mittels thermo-chemischer Umwandlung Experimente an Roh- oder Vorkonditionierter Biomasse durchgeführt. Darüber hinaus können Abgas-Emissionen und Partikelbildungsprozesse detailliert analsyisert werden. Auf Basis umfangreicher und anerkannter Erfahrungen werden im Kompaktierungstechnikum verschiedene Tests und Experimente in enger Zusammenarbeit mit führenden Partnern aus Forschung und Industrie durchgeführt. Dazu zählen Brennstoffaufbereitungsexperimente sowie Versuche zur Herstellung neuartiger biogener Festbrennstoffe, insbesondere auch Mischbrennstoffe. 

VisLab - das Modellierungs- und Visualisierungszentrum für die Umweltforschung (UFZ)

Das Visualisierungszentrum bietet Wissenschaftlern unterschiedlichster Fachrichtungen die Möglichkeit, komplexe und heterogene räumliche Datensätze zu explorieren und zu analysieren. Dabei kommt eine interaktive großflächige Stereo-Projektionsleinwand zum Einsatz, die es ermöglicht, in die visualisierten Umweltdaten einzutauchen und so neue Erkenntnisse zu wissenschaftlicher Fragestellungen und Problemen zu erlangen. Das Visualisierungszentrum ist außerdem ein wichtiger Baustein für den Wissenstransfer zwischen Forschenden unterschiedlicher Disziplinen sowie zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.

Wolkenlabor inkl. Windkanal (TROPOS)

Das TROPOS (Leibniz-Institut für Troposphärenforschung) erforscht die physikalischen und chemischen Prozesse in der Troposphäre und deren Einflüsse auf Luftqualität, Wetter und Klima. Am Leipziger  Wolkenlabor „LACIS" (Leipzig Aerosol Cloud Interaction Simulator) wird die Atmosphäre „auf den Boden“ in eine Wolkenkammer, ein 8 m langes Strömungsrohr über 4 Etagen, transferiert und unter kontrollierten Laborbedingungen das Wachstum, die Aktivierung und das Gefrieren von Partikeln und Wolkentropfen untersucht. Dies sind wichtige Schlüsselprozesse bei Wolkenbildung und Niederschlag, deren Ergebnisse unter anderem in globale Klimamodelle eingehen und das Verständnis der in Wolken stattfindenden mikrophysikalischen Prozesse maßgeblich verbessert haben. Mit der 2017 fertiggestellten neuen Anlage "LACIS-T", dem turbulenten Windkanal, können nun ebenfalls die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse untersucht werden.

nach oben

Bewegte Pause

 

Eine Teilnahme ist aufgrund begrenzter Platzkapazitäten nur nach Voranmeldung möglich. 

Dehnung und Entspannung
(Lunchpause am 23.4.2018 | Dauer: 15 Minuten)

Inhalte:

  • Wahrnehmungsübung (speziell der Wirbelsäule)
  • Dehnungsübungen des gesamten Körpers
  • Lösen von Nacken- und Rückenverspannungen
  • Atementspannung (optional)
  • Augenentspannung (optional)

Quick-Start
(Kaffeepause am 24.4.2018 | Dauer: 15 Minuten)

Inhalte:

  • Mobilisation der Gelenke
  • Aktivierung des Herz-Kreislaufsystems
  • Kräftigung der haltungsstabilisierenden Tiefen- und Rückenmuskulatur
  • Verbesserung einer aufrechten gesünderen Körperhaltung

Office Yoga
(Lunchpause am 24.4.2018 | Dauer: 15 Minuten)

Inhalte:

  • Ausgewählte bürotaugliche Yoga-Positionen
  • Atem- und Wahrnehmungsübungen
  • Geführte Mediation (optional)
  • Aktiviert Ihre Selbstheilungskräfte

nach oben

Netzwerkabend im Zoo Leipzig

 

Termin: 23. April | 18 Uhr
Die Teilnahme an der Netzwerkveranstaltung im Zoo ist im Kongressbeitrag inkludiert. Zu Planungszwecken erbitten wir jedoch eine verbindliche Anmeldung.

18:00 bis 24:00 Uhr
Netzwerkveranstaltung (im Restaurant Patakan & Mekong im Gondwanaland)

18:30 Uhr
Eröffnung des Netzwerkabends

19:00 Uhr 
Überraschungsgast

19:30 Uhr
Buffetteröffnung

ab 20:00 bis 22:00 Uhr
Individueller Rundgang durch die Tropenerlebniswelt Gondwanaland

Im Gondwanaland spüren Sie den tropischen Regenwald Afrikas, Asiens und Südamerikas mit allen Sinnen. Auf einer überdachten Fläche, größer als zwei Fußballfelder, leben 140 exotische Tierarten und rund 500 verschiedene Baum- und Pflanzenarten. Folgen Sie den Dschungelpfaden, erklettern Sie den Baumwipfelpfad und lassen Sie sich treiben bei einer Bootsfahrt auf dem Urwaldfluss Gamanil. Zoo-Lotsen stehen Ihnen für Rückfragen und Informationen an ausgewählten Stationen zur Verfügung. 

nach oben