Bereich Bioenergiesysteme

Das Ziel im Bereich Bioenergiesysteme ist es, einen Beitrag zur Erarbeitung nachhaltiger Bioenergiestrategien auf nationaler und internationaler Ebene zu leisten. Dazu werden regional bzw. global verfügbare Biomassepotenziale bestimmt und die vielfältigen Optionen unterschiedlicher Biomassebereitstellungskonzepte betrachtet.

Besonders im Hinblick auf ihre nachhaltige energetische Nutzung werden diese Möglichkeiten detailliert ausgearbeitet und bewertet. Die Anwendung fundierter Methoden zur Potenzialanalyse und Szenarienentwicklung sowie bei der Erschließung spezifischer Ressourcen und Markteinführung innovativer Technologien spielen dabei eine große Rolle. Gemeinsam mit einem kontinuierlichen Monitoring der Bioenergiemärkte bilden diese Arbeiten den Grundstein zur Entwicklung nachhaltiger Bioenergiestrategien, um Biomasse als einen ökologisch und ökonomisch vorteilhaften Energieträger weiter zu entwickeln.

Darüber hinaus ist im Bereich Bioenergiesysteme auch die Programmbegleitung des BMWi-Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ angesiedelt. Vor allem die wissenschaftliche Vernetzung aller Projektpartner in Form von Publikationen, Pressearbeit, themenspezifischen Workshops und Tagungen steht dabei im Fokus. Eine enge Zusammenarbeit des Bereiches besteht seit drei Jahren zum Department Bioenergie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung - UFZ. Der Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der Schließung von Forschungslücken auf dem Gebiet der nachhaltigen energetischen Nutzung von Biomasse, die aufgrund der spezifischen Expertisen von DBFZ und UFZ bestehen. Im Speziellen werden Synergieeffekte aus der gemeinsamen Forschungsarbeit aufgrund des komplementären Charakters der Forschungsprojekte erwartet.

Der im Bereich Bioenergiesysteme angesiedelte Forschungsschwerpunkt "Systembeitrag von Biomasse" arbeitet bereichsübergreifend.

Die Arbeitsgruppen des Bereiches

Die Optimierung der stofflichen und energetischen Nutzung von biogenen Ressourcen kann einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Energieversorgung liefern. Vor diesem Hintergrund erarbeitet und publiziert die AG Ressourcenmobilisierung national und international anwendbare und übertragbare Methoden zur transparenten Bewertung und Mobilisierung der Ressourcenbasis.

Fokusthemen der Arbeitsgruppe:

  • Entwicklung und Implementierung von Ressourcenmonitoring-Systemen
  • Beschreibung von erreichbaren Nutzungszielen aus Sicht der Ressourcenverfügbarkeit
  • (Internationale) Stakeholderanalysen
  • Entwicklung von Mobilisierungsstrategien für ungenutzte oder ineffizient genutzter Biomasse
  • Bereitstellung einer konsistenten Datenbasis

Ansprechpartner:
Dipl.-Geogr. André Brosowski (Arbeitsgruppenleiter)
Tel. (0)341 2434-718
E-Mail

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit unterschiedlichen Fragestellungen rund um die nachhaltige Produktion und Nutzung von Bioenergie. Dies umfasst sowohl Aspekte der Nachhaltigkeitsbewertung als auch der Bestimmung von nachhaltigen Biomassepotenzialen.

Fokusthemen der Arbeitsgruppe

  • Nachhaltigkeitsbewertung verschiedener energetischer Biomassenutzungsoptionen (Treibhausgasemissionen, Veränderungen in der Flächennutzung, Wasserbilanz, Humusbilanz usw.)
  • Methodenentwicklung und Standardisierung im Bereich der Nachhaltigkeitsbewertung, z. B. auf den Feldern der Ökobilanzierung (LCA), des Life Cycle Costing (LCC) und der sozialen Ebene der Nachhaltigkeit (SLCA)
  • Methodenentwicklung zur Bestimmung von Potenzialen unterschiedlicher biogener Rohstoffe zur Bioenergieproduktion unter Berücksichtigung von Nutzungskonkurrenzen, räumlichen, strukturellen und politischen Rahmenbedingungen sowie Nachhaltigkeitsaspekte

Ansprechpartner:
Stefan Majer (Arbeitsgruppenleiter)
Tel. (0)341 2434-411
E-Mail

Vor dem Hintergrund des steigenden Anteils an Strom aus regenerativen Energien ist eine zielgerichtete Integration von Biomasse ins Energiesystem notwendig. Der zunehmende Bedarf an Biomasse, zur Deckung der energetischen und stofflichen Nachfrage sowie die Erwartungen im Wärme- und Verkehrsbereich, stellen eine Herausforderung dar. Ziel der Arbeitsgruppe "Biomasse im Energiesystem" ist es deshalb Analysetools, Modelle und Simulationsrechnungen bereitzustellen.

Fokusthemen der Arbeitsgruppe:

  • Entwicklung von Versorgungsszenarien und Nutzungsstrategien für Bioenergie in der Mittel- und Langfristperspektive
  • Methodenentwicklung und Modellbildung zu potenziellen Nutzungskonkurrenzen zwischen Bioenergieanwendungen
  • Systemanalyse der bedarfsgerechten Bioenergiebereitstellung
  • Analyse und Bewertung von Bioenergietechnologien und Bereitstellungsketten
  • Konzepte zur Erschließung regional ungenutzter Biomassen einschließlich deren Integration in vorhandene Energie- und Stoffströme
  • Steigerung der regionalen Mehrwertes durch Optimierung bestehender Stoffströme und Verlängerung von Biomasse-Nutzungskaskaden
  • Analyse des Wärmemarktes, Quantifizierung biogener Wärme, Entwicklung ökologisch wie ökonomisch effizienter Wärmenutzungskonzepte

Ansprechpartnerin:
Dr. Nora Szarka (Arbeitsgruppenleiterin)
Tel.: +49 (0)341 2434-489
E-Mail

Forschung zur Systemanalyse für die Bereitstellung und Nutzung von Biomasse als Energie. Während der Fokus des DBFZ auf Systemstudien, Systembewertungen und Politikberatung liegt, konzentriert sich die im Auftrag des UFZ durchgeführte Arbeit auf die Entwicklung von Szenarien und auf die Modellbildung für die Entwicklung und Bewertung von integrierten Bioenergiesystemen.

Fokusthemen der Arbeitsgruppe

  • Untersuchung der Umweltwirkungen der Bereitstellung unterschiedlicher
    Bioenergieträger
  • Entwicklung von regionalen Steuerungshilfen, u.a. durch räumlich aufgelöste Ökobilanzen
  • Modellbildung und Szenarien für Bioenergie in einer dezentralen, eneuerbaren Energieversorgung
  • Übergreifende Bewertungs- und Steuerungsansätze der Bioökonomie

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Daniela Thrän (Bereichsleiterin)
Tel.: +49 (0)341 2434-435
E-Mail

 

Nächste Rubrik: » Bereich Biochemische Konversion