DeutschEnglisch

Monitoringbericht

Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) am 1. August 2000 wird im Rahmen von Monitoring-Projekten die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse verfolgt. [mehr]

Kalender

November - 2017
M D M D F S S
  01 02 03 04 05
06 07
08
09
10
11 12
13
14
15 16 17 19
20
21
22
23
24 25 26
27 28
29
30
 

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie hier den regelmäßigen Newsletter des DBFZ

Zum Anmeldeformular

07.02.2017 08:34 Alter: 284 days

22./23. Juni 2017, Rostock | 11. Rostocker Bioenergieforum "Beitrag der Bioenergie zur Senkung der Treibhausgasemission"

Ab 2017 startet eine weitere Phase der Energiewende mit einer erneuten Änderung des EEGs. Mit der Novellierung wurden EU-Vorgaben, wonach die Förderhöhe für Erneuerbaren-Energien-Anlagen über Ausschreibungen festgelegt werden soll, in nationales Recht umgesetzt. Die allein auf Kosten gerichtete Debatte lässt leicht vergessen, dass Bioenergie zur Wärme-, Kraftstoff- und Strombereitstellung nach wie vor durch die Einsparung klimarelevanter Emissionen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet. In 2015 wurden knapp 40 % der durch erneuerbare Energien eingesparten Treibhausgas-Emissionen durch die Bioenergie erzielt. Um die ambitionierten nationalen Klimaschutzziele zu erreichen sind verstärkte Anstrengungen notwendig. Aber auch die Bioökonomie treibt die Bioenergie zu Weiterentwicklungen an. Nach dem Prinzip der Kaskadennutzung sollen stoffliche Nutzungsmöglichkeiten stärker ausgeschöpft und insbesondere auch Reststoffströme optimal genutzt werden. Das Rostocker Bioenergieforum konzentriert sich im Jahr 2017 auf diese aktuellen Entwicklungen. Daher stehen im Fokus unserer diesjährigen Tagung die Auswirkungen der neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie Konzepte, Forschungsarbeiten und technologische Entwicklungen der Bioenergie und Biomassebereitstellung, die zu höheren THG-Einsparungen führen. Weiterhin spielt die Optimierung der Wärmenutzung, die Sektorkopplung sowie die Verzahnung von flexibler Strom- und Wärmebereitstellung zur Stromnetzentlastung eine wichtige Rolle. In Mecklenburg-Vorpommern aber auch in anderen Bundesländern existieren bereits gute Beispiele in der Praxis, die neben den wissenschaftlichen Forschungsergebnissen präsentiert und diskutiert werden sollen. Insbesondere das direkte Gespräch zwischen Forschern, Praktikern und Politikern soll zu einem Erkenntnisgewinn für alle und zu neuen Lösungsansätzen führen. Das etablierte Rostocker Bioenergieforum bietet dafür eine ideale Plattform.

DBFZ-Vorträge im Rahmen der Veranstaltung

TerminUhrzeitVortragstitelReferent
22.6.20179:00 Uhr

Müssen wir uns warm anziehen oder schaffen wir die Wärmewende?

Dr. Volker Lenz, DBFZ 
22.6.201711:00 Uhr     

EEG 2017 - Rahmenbedingungen, Risiken, Chancen und daraus resultierende Folgen für den Anlagenpark

Martin Dotzauer, DBFZ
22.6.201714:00 Uhr

Intelligente Kombination von Wärmepumpe und heizungsintegriertem Kaminofen zur Stromnetzstabilisierung

Dr. Volker Lenz, DBFZ
22.6.201716:30 Uhr

Bioraffinerie zur Nutzung von Reststoffen der Bioenergiegewinnung: Von der Biogasanlage zur modernen Bioraffinerie

Maria Braune, DBFZ
22.6.201716:30 Uhr

Bioraffinerie zur Nutzung von Reststoffen der Bioenergiegewinnung: Glycerolbasierte Bioraffinerieprodukte 

Stephanie Hauschild, DBFZ
23.6.20178:30 Uhr

Algenbasierte HEFA-Kraftstoffe

Robert Pujan, DBFZ
23.6.20178:30 Uhr

Überwachung von Biogasanlagen mittels der Analyse von Verhältnissen stabiler Isotope

Franziska Schäfer, DBFZ

Zum Programm | Zur Anmeldung | Weitere Informationen