DeutschEnglisch

Monitoringbericht

Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) am 1. August 2000 wird im Rahmen von Monitoring-Projekten die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse verfolgt. [mehr]

Kalender

Oktober - 2016
M D M D F S S
  02
03 04 05
06
07
08 09
10
11
12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31  

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie hier den regelmäßigen Newsletter des DBFZ

Zum Anmeldeformular

08.08.2012 15:59 Alter: 4 yrs

Stellungnahme des Deutschen Biomasseforschungszentrums zur Leopoldina-Studie „Bioenergie: Möglichkeiten und Grenzen“

Mit der Studie „Bioenergie: Möglichkeiten und Grenzen“ haben Wissenschaftler vornehmlich aus der Fachrichtung Biologie der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften einen pointierten Beitrag zur Diskussion um eine nachhaltige Energieversorgung zu leisten versucht. Sie ist erfreulich kurz und bietet eine wissenschaftlich fundierte Gesamtschau der Leistungsfähigkeit der Biomasseproduktion. Die Produktivität der Ökosysteme ist – das zeigt die Studie deutlich – begrenzt und Biomasse limitiert. Auch wenn – so die Ausführungen im Anhang – begrenzte weitere Flächenpotenziale für den Biomasseanbau vorhanden sind, sind die Wachstumsaussichten unsicher und ist entsprechende Umsicht bei der künftigen Agrarproduktion gefragt. Auch wenn die Aussagen wissenschaftlich nicht neu sind, bilden die Empfehlungen eine gute Grundlage für die stärkere Ausrichtung der Landwirtschafts- und Landnutzungspolitik auf Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Klimaschutz.

Jedoch wurde die Studie nicht zum Aufzeigen von Handlungsnotwendigkeiten im Agrarbereich publiziert. Betrachtet man aber den Titel der Studie und die getroffenen Handlungsempfehlungen, wird durch die lückenhafte und teilweise überholte Betrachtung für die Bioenergie ein verzerrtes Bild erzeugt. So werden wichtige politische Randbedingungen übersehen und Forderungen erhoben, die bereits gelöst sind. Die ausführliche Stellungnahme findet man hier zum Download.