DeutschEnglisch

Monitoringbericht

Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) am 1. August 2000 wird im Rahmen von Monitoring-Projekten die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse verfolgt. [mehr]

Kalender

Oktober - 2018
M D M D F S S
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15
16
17
18
19 21
22 23 24
25
26
27 28
29 30 31  

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie hier den regelmäßigen Newsletter des DBFZ

Zum Anmeldeformular

01.10.2018 15:15 Alter: 19 days

17./18. Oktober 2018, Berlin | FVEE-Jahrestagung "Die Energiewende - smart und digital"

Der schnell fortschreitende Digitalisierungs- und Automatisierungsprozess wird ein wichtiger Wegbegleiter für die Transformation unseres Energiesystems. Richtig eingesetzt kann Digitalisierung die Energiewende beschleunigen und sie effizienter und kostengünstiger gestalten. Es gilt, die drei Energiesektoren Strom, Wärme und Verkehr intelligent miteinander zu verknüpfen. Außerdem erfordert die notwendige Interaktion von Erzeugung, Transport, Speicherung und Verbrauch sowohl eine lokale Digitalisierung durch intelligente Komponenten als auch eine weitgehende  Digitalisierung und Vernetzung des Gesamtsystems in der übergeordneten Ebene. 

Das künftige Energiesystem wird sich durch diese Eigenschaften auszeichnen:

  • Digitalisierung ermöglicht einen optimierten Netzbetrieb in Echtzeit.
  • Es entsteht ein digitaler Energiemarkt. Echtzeit-Datenmanagement ermöglicht neue Handelsprozesse, z.B. Peer-to-Peer-Handel.
  • Es ist strombasiert, da elektrische Energie aus erneuerbaren Quellen das System dominieren werden.
  • Es ist sektorenübergreifend: Stromversorgung, Wärmeversorgung, Mobilität und industrielle Prozesse sind entweder direkt elektrisch verbunden oder über synthetische Energieträger gekoppelt.
  • Es ist hoch flexibel, weil fluktuierende Erzeuger, flexible Verbraucher und neue Speicher Freiheitsgrade schaffen und nutzbar machen, die durch schnelle Ausgleichsmechanismen Versorgungssicherheit gewährleisten.

Auf der FVEE-Jahrestagung zeigen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie die Informations- und Kommunikationstechnologien den Transformationsprozess unterstützen können, um die Zielrichtungen Ökologie, Ökonomie und soziale Nachhaltigkeit gleichgewichtig umzusetzen.

DBFZ-Beitrag im Rahmen der Veranstaltung:

 

TerminZeitThemaReferent
17.10.201813:00 UhrGrußwort und BegrüßungProf. Dr. mont. Michael Nelles, DBFZ
17.10.201817:50 UhrFlexibler Einsatz von KWK, BHKW, Biogas-Anlagen durch moderne IKTProf. Dr.-Ing. Daniela Thrän, DBFZ
18.10.201813:50 Uhr           Smart Demand: Regionale Sektorenkopplung, Smart Home und Smart CityModeration: Prof. Dr.-Ing. Daniela Thrän, DBFZ

Weitere Informationen