Falls diese Mail nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Forschung für die Energie der Zukunft - DBFZ

Sehr geehrter Abonnent,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie wieder auf neue Publikationen, interessante Projekte und Neuentwicklungen, verschiedene Kooperationen sowie auf wichtige Veranstaltungen wie die DBFZ Jahrestagung zum Thema "Erfahrungen mit Bioenergie in Brasilien und Deutschland", die Rostocker Bioenergiekonferenz sowie weitere Events hinweisen. Weitere aktuelle Informationen finden Sie wie immer auch auf unserer Webseite unter www.dbfz.de

Themen dieser Ausgabe:

    • DBFZ-Jahresbericht 2012 ist erschienen
    • DBFZ-Report zur brasilianischen Ethanol- und Biodieselpolitik erschienen
    • Neues Projekt und Patentanmeldung - "DBU-NEKO"
    • Kooperation des DBFZ mit Schweden trägt Früchte
    • Die Energieregion Leipzig sucht Partner in Osteuropa
    • International Biomass Conference 2013
    • Rostocker Bioenergieforum
    • DBFZ und VDI-Wissensforum veranstalten Spezialtag „Emissionen aus Biogasanlagen“
    • Rückblick: 4. Abscheider-Fachgespräch

      DBFZ-Jahresbericht 2012 ist erschienen

      Der Jahresbericht des DBFZ bietet einen detaillierten Überblick über die Aktivitäten des Jahres 2012 und zeigt die Vielfalt der wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der energetischen Biomassenutzung anhand zahlreicher aktueller Arbeits- und Projektergebnisse. Darüber hinaus bietet die Broschüre eine Übersicht über personelle, organisatorische und infrastrukturelle Entwicklungen unserer Forschungseinrichtung. [Zu den Publikationen]

      DBFZ-Report zur brasilianischen Ethanol- und Biodieselpolitik erschienen

      In der von Jens Giersdorf vorgelegten Dissertation "Politics and Economics of Ethanol and Biodiesel Production and Consumption in Brazil" wird die brasilianische Ethanol- und Biodieselpolitik der vergangenen Jahre sowie einzelne ökonomischen Auswirkungen dieser Politiken untersucht. Die Arbeit ist als englischsprachiger DBFZ-Report No. 15 erschienen und als kostenfreie PDF oder Printausgabe erhältlich [Zu den Publikationen]

      Neues Projekt und Patentanmeldung - "DBU-NEKO"

      Seit 2010 werden am DBFZ die Arbeiten zur katalytischen Schadstoffreduzierung an Verbrennungsanlagen intensiviert. Unter anderem führten die Arbeiten zusammen mit weiteren Projektpartnern (Specht Modulare Ofensysteme GmbH & Co. KG, Universität Leipzig) zum Start eines Patentverfahrens. Das Ziel dabei ist die Praxiseinführung von hochtemperaturstabilen Katalysatoren unter Brennraumbedingungen. [mehr lesen]

      Kooperation des DBFZ mit Schweden trägt Früchte

      Die deutsch-schwedische Kooperation des DBFZ mit dem JTI (Swedish Institute of
      Agricultural and Environmental Engineering) entwickelt sich stetig weiter. So konn-
      te u.a. ein gemeinsames Forschungsvorhaben initiiert werden. Das Projekt "SE.Bio-methane" hat zum Ziel, innovative Lösungen für eine Kleinstbiogasan-lagentechnologie zur kosten- und energieeffizienten Vergärung von faserhaltigen Substraten zu entwickeln. [mehr lesen]

      Die Energieregion Leipzig sucht Partner in Osteuropa

      Forschungseinrichtungen und Firmen des Energie- und Umwelttechnologieclusters suchen Bioenergiekontakte in Forschung und Wirtschaft in der Ukraine oder Weißrussland zum Informationsaustausch und zur Anbahnung wissenschaftlich/technischer Kooperationen. Der Cluster der Region Leipzig bündelt über 450 innovative Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Berater aus dem Bereich Energie- und Umwelttechnologie. [mehr lesen]

      Kommende Veranstaltungen

      International Biomass Conference 2013

      Brasilien und Deutschland verfügen über lange Erfahrung mit der Produktion von Bioenergie, beide Länder fordern einen nachhaltigen Ausbau der Nutzung. Die DBFZ-Jahrestagung soll den Austausch zwischen Vertretern aus Wissenschaft, Industrie und Verwaltung beider Länder fördern, um im Bereich der angewandten Forschung gemeinsame Konzepte für eine nachhaltige Bioenergiebereitstellung entwickeln und umsetzen zu können. Weitere Informationen

      Rostocker Bioenergieforum

      Im Fokus des 7. Rostocker Bioenergieforums am 20. und 21. Juni 2013 stehen Konzepte, Forschungsarbeiten und technologische Entwicklungen zur Nutzung alternativer Anbaubiomassen, biogener Abfälle und Reststoffe für die Energieversorgung. Die Veranstaltung wird von der AG Bioenergie der Universität Rostock, der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei  MV (LFA) und dem DBFZ durchgeführt. Weitere Informationen

      DBFZ und VDI-Wissensforum veranstalten Spezialtag „Emissionen aus Biogasanlagen“

      Die Nachhaltigkeit der Bereitstellung von Bioenergie wird aktuell intensiv in der Öffentlichkeit diskutiert. Aus diesem Anlass veranstaltet das VDI Wissensforum gemeinsam mit dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) und dem BMU-Förderprogramm "Energetische Biomassenutzung" am 11.06.2013 in Nürtingen das Seminar „Emissionen aus Biogasanlagen – Messen, Bewerten, Mindern“. [Weitere Informationen]

      Vergangene Veranstaltungen

      Rückblick: 4. Abscheider-Fachgespräch

      Am 7. März fand zum vierten Mal das Fachgespräch "Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen" statt, welches jährlich in Kooperation vom Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) und dem Technologie- und Förderzentrum des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Straubing (TFZ) veranstaltet wird. Die Veranstalter konnten 83 Teilnehmer aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden begrüßen.  [mehr lesen]


      Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen alles Gute bis zum nächsten Mal!

      Kontakt:

      DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH
      Torgauer Str. 116 
      D - 04347 Leipzig

      Paul Trainer (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
      Telefon: +49 (0)341 2434-437
      Telefax: +49 (0)341 2434-133 
      E-Mail: paul.trainer@dbfz.de
      Internet: www.dbfz.de



      Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Deutschen Biomasseforschungszentrum | Impressum
      Sie möchten diesen Newsletter abbestellen? Klicken Sie hier oder senden Sie uns eine E-Mail.